Live dabei beim Neujahrgeigen – 6 Tage, 45 Stunden & mehr als 70 Kilometer – ein steirischer Brauch der es in sich hat!

Kannst du dir vorstellen 6 Tage lang die große Trommel oder die Helikontuba umzuhängen und damit 70 Kilometer, inklusive beachtlich vieler Höhenmeter, einen ganzen Ort abzugehen?Nein? Gleich nördlich von Graz, im Ortsteil Gratwein, gehört genau das nämlich zu einem seit vielen Jahrzehnten hoch geschätzten Brauchtum – dem Neujahrgeigen bzw. Neujahrspielen.

Neujahrsspielen MV Markt Gratwein


Neujahrs… was?

Ganze 6 Tage lang – zwischen Weihnachten und Neujahr – gehen täglich rund 15 Musiker und Musikerinnen des MV Markt Gratwein freiwillig mit ihren Instrumenten von Haus zu Haus um ein Ständchen nach dem anderen zum Besten zu geben. Verschiedenste Polkas, Walzer, Märsche und sogar ein ganz spezielles Neujahrslied, sowie viel Freude am Musizieren und gute Stimmung im Gepäck.

Als Dankeschön gibt’s dann eine kleine Spende oder auch ab und zu Getränke für die immer-durstigen Musiker. 😉  Hin und wieder werden sie sogar zusätzlich mit einer zünftigen Jause oder leckeren Keksen belohnt. Die Spenden werden dann zum Beispiel für Instrumente, Reparaturen oder Notenmaterial verwendet.

Neujahrsspielen MV Markt Gratwein

Der ganze Verein ist mit von der Partie – jeder kann, sooft er Zeit und Lust hat, mit dabei sein und der ganzen gratweiner Bevölkerung musikalisch ein gesundes und glückliches neues Jahr wünschen. Und was ich besonders schön daran finde: dabei gibt’s immer einen perfekten 3-Generationen-Mix an Musikern, die alle gemeinsam a echte Gaude hom.

Da auch ich die Ehre habe in diesem ganz besonderen Musikverein mitspielen zu dürfen, komm natürlich auch ich nicht drum herum den ein oder anderen Tag live dabei zu sein – und soll ich dir was verraten? Es macht tatsächlich richtig viel Spaß! 😉

Neujahrsspielen MV Markt Gratwein

Natürlich gibt es, wie überall, jene die sich ganz besonders für die Erhaltung und die Durchführung dieses fantastischen Brauchtums einsetzen. Jene, die selbst bei Regen und Schnee, bei Eis und Kälte jeden einzelnen der 6 Tage bis zu 8 Stunden täglich aktiv mit dabei sind – sogenannte „Fixstarter“.

Großen Respekt und ein riesen Lob an euch! Ihr seid der Grund, dass diese Tradition noch immer so gelebt und geschätzt wird wie bereits vor 58 Jahren. Danke dafür!

Zwei dieser wichtigsten Personen habe ich ganz exklusiv zu ihren Erfahrungen und intensivsten Neujahr-Spiel-Momenten befragt:


Interview

6 Tage lang 7-8 Stunden pro Tag unterwegs, musizieren und Instrumente tragen – ist das nicht anstrengend? Was ist für dich die größte Herausforderung am Neujahrspielen?

Franzi:

Ich bin ja doch schon 70 Jahre alt, aber solange ich es körperlich und geistig noch schaffe Neujahrspielen zu gehen – geht’s dem Franzi gut! Und natürlich hat das Ganze ja einen musikalischen Aspekt auch. Es ist ja bei diesen Temperaturen manchmal auch eine musikalische Herausforderung, weil die Bedingungen im Winter um im Freien zu spielen, ja nicht immer unbedingt optimal sind.

Marcel:

Nach meiner Knie-Operation im November war es für mich dieses Jahr auf jeden Fall anstregender als in den letzten Jahren. Wir legen in den sechs Tagen rund 70 Kilometer zurück und auch etliche Höhenmeter. Ich wandere aber in meiner Freizeit gerne und habe daher mit der Distanz keine Probleme. Meine größte Herausforderung als Klarinettist ist, dass ich auch bei Minusgraden nicht mit Handschuhen musizieren kann.

Was war dein aller schönstes Erlebnis während dieser Tage?

Franzi:

Ein besonders schönes Erlebnis… da muss ich nachdenken. Es waren so viele schöne Momente… Mir fällt nicht unbedingt ein Highlight ein, das für mich wirklich am aller Schönsten war, sondern es war für mich eigentlich immer schön – jeder Tag war für mich einfach schön!

Marcel:

Schwer zu sagen. Für mich gibt es während der Woche immer mehrere besondere Momente. Zum Beispiel wenn zwei Kollegen auf einem Berg „In die Berg bin i gern“ anstimmen oder wenn bei Familie Edlinger das traditionelle „Spritzer-Lied“ gesungen wird. Ich freue mich auch jedes Mal sehr, wenn man sieht wie man mit seiner Musik anderen Menschen eine Freude bereiten kann.

Kommt der Brauch immer und überall gut an? Oder gibt es auch Leute die euch zurückweisen?

Franzi:

Bei den Einfamilien- und Zweifamilienhäusern kommt der Brauch sehr gut an, also da spürt man wirklich, vor allem da wir das ja schon seit 1953 in der Form machen, dass die Leute schon jedes Jahr auf uns warten. Es gibt natürlich auch welche, die sagen: „das interessiert mich nicht“ aber dieser Anteil ist sehr gering. Gott sei Dank ist dieser Anteil so gering – deshalb machen wir das ja auch noch immer.

Marcel:

Prinzipiell wird der Brauch in der Bevölkerung sehr gut angenommen. Es gibt aber auch ein paar wenige Haushalte, von denen wir wissen, dass das Neujahrspielen nicht erwünscht ist. Das akzeptieren und respektieren wir auch.

Auf was freut man sich am meisten wenn man in der Früh losstartet? Gibt es ganz besondere Tageshighlights?

 

Franzi:

Ganz schön ist, wenn man spürt, dass die Leute raus kommen, erfreuliche Gesichter machen und uns auch ein gutes neues Jahr wünschen. Und dass wir spüren, wir sind erwünscht, wir sind willkommen.

Marcel:

Jeder Tag bringt eine andere Route und damit auch eine andere Herausforderung mit sich. Allgemein freue ich mich auf meine Lieblingsstücke, die Gemeinschaft und auf jene Haushalte, die das Neujahrspielen sehr zu schätzen wissen. Der Antrieb mitzugehen wird bei mir auch stark von der Aufrechterhaltung der Tradition geprägt. Ich denke, dass das auch bei fast allen anderen des „harten Kerns“ der Fall ist. Ohne diese Kollegen wäre es nicht möglich das Neujahrspielen in dieser Form durchzuführen.


Neujahrsspielen MV Markt Gratwein


Interessant: Der MV Markt Gratwein ist übrigens der einzige Musikverein in ganz Österreich, der dieser Tradition 6 Tage lang (von 26.12. bis 31.12) in dieser Form nachgeht.

Hier geht’s übrigens zur Facebook-Seite des MV Markt Gratwein.

Info: Hans Hödl berichtet über diese Gratweiner Tradition des Neujahrspielens sogar in seinem Buch Steirische Bräuche.


Neujahrsspielen MV Markt Gratwein



Na, wie findest du diese Tradition? Wärst du auch mit dabei? Fixstarter womöglich? Hast du noch andere Fragen? Verrate es mir doch in den Kommentaren, ich freu mich schon drauf! Oder schreib mir auch gerne ein Mail: Kontakt

PS: Noch mehr Abenteuer gefällig? Na dann folge uns doch auf Facebook, Instagram, Pinterest & Co – so bist du immer live dabei und kannst noch mehr richtig coole Reiseideen und Freizeittipps sammeln!

Eva

Eva, 24 - ACHTUNG gefährlich - 1.DAN im Judo! Hallo, ich bin die ältere - aber trotzdem kleinere - Schwester vom Freizeit- & Reiseblog Days Weekends & More. Außerdem bin ich wohl die "Planerin" von uns zwei Mädels, ich könnte stundenlang einfach nur Routen festlegen, Wanderungen heraussuchen und To-Do Listen erstellen - deshalb studiere ich wohl Logistik. :) Ich liebe es einfach draußen zu sein und die Vielfalt der Natur zu entdecken, es gibt wohl kaum einen Nationalpark auf dieser Welt den ich nicht unglaublich gerne mal besuchen würde. PS: Leckeres Essen ist mir auch ziiiiemlich wichtig. ;)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere