Tannengraß und Lebzeltstern – Advent im Freilichtmuseum Stübing, so wie damals!

Wie schnell die Zeit vergeht – bald ist es schon wieder April! Und im April startet immer der Kartenvorverkauf für die fantastische Veranstaltung Tannengraß und Lebzeltstern. Hierbei kann man den Advent im Freilichtmuseum Stübing miterleben – und zwar so traditionell und besinnlich wie damals.

Wer gerne gemütliche, authentische Weihnachtsmärkte mag und noch dazu ein bisschen in die Vergangenheit reisen möchte, der sollte jetzt also unbedingt weiterlesen…


20171203_142252


Kartenverkauf

Schon zu Frühlingsbeginn informiere ich mich immer rechtzeitig wann der Kartenverkauf los geht, denn die Eintrittskarten sind schnell vergriffen und nur im Vorverkauf erhältlich. Ich werde mir bestimmt auch heuer wieder ganz schnell ein Ticket sichern. 😉

Aber jetzt möchte ich dich mitnehmen durch das Tal der Geschichte im Advent und dir einen kleinen Einblick geben was dich dort Großartiges erwartet:


Advent im Freilichtmuseum Stübing

Allgemeines & Anreise

Ich habe bereits einen Beitrag über einen ganz „normalen“ Spaziergang durch dieses Museum (mit Hund) im Herbst geschrieben. Darin findest du noch mehr Infos & Tipps über das Freilichtmuseum Stübing, sowie ein paar Details zur Anreise: Das österreichische Freilichtmuseum in Stübing – Ein Zeitreisespaziergang


Advent wie damals

Ohhh WOW, was für ein Glück, zwei Tage zuvor hat es sogar ein bisschen geschneit, so ist die weihnachtliche Stimmung hier gleich noch um ein 1000-faches schöner. Zu Fuß machen wir uns auf um das Tal der Geschichte ein weiteres Mal zu durchwandern und dabei die einzelnen Handwerkskünste und Traditionen zu bestaunen die sich auf die verschiedenen Häuser des Museums verteilen.

15380900SAMSUNG CSCSAMSUNG CSC

Rundgang durch das Tal

Es ist nicht schwer den ganzen Nachmittag hier zu verbringen, denn es gibt so Vieles zu entdecken und zu erleben, dass die Zeit einfach wie im Flug vergeht…

Gleich zu Beginn machen wir kurz halt um uns ein paar leckere Kastanien zu gönnen und schon geht’s weiter, eine Station nach der anderen. Mit großer Begeisterung sehen wir zu wie ein Hufeisen geschmiedet wird, verzieren unsere eigene Lebkuchen und „shoppen ein bisschen im alten „Tante-Emma-Laden“.

SAMSUNG CSC155002001551590015590600

Am „Hauptplatz“

Am zentralen Platz gibt es einige kleine „Standln“ nebeneinander wo wir uns durch die weihnachtlichen Snacks kosten – Kuchen & Bratäpfel und dazu gibt’s natürlich einen Kaffee. Zuvor haben wir hier im Restaurant eine Kleinigkeit gegessen, aber gemütlicher, finde ich, ist es definitiv draußen an den warmen Feuerstellen, denn drinnen tummeln sich verhältnismäßig ganz schön viele Leute.

Auch musikalisch kommt die weihnachtliche Stimmung nicht zu kurz, eine kleine Bläsergruppe spielt hier am „Hauptplatz“ des Museums. Auch in einer der Stuben kann man live gesungen traditionellen Weihnachtsliedern lauschen und sogar mitsingen, wenn man das möchte.

16372100Bild

Weiter geht’s

Hier und da ein Punsch, ein Glühwein und ein Snack – dazu Handwerkskunst und Geschichte. Einfach toll – für Kinder, wie auch für Erwachsene eine super interessante Veranstaltung!

Wir setzen unseren Rundgang fort – von einem Häuschen zum Nächsten. Von einer warmen Stube in die Nächste. Alle Stationen sind gut markiert und beschreiben, sodass wir immer einen guten Überblick haben, was uns wo erwartet. Kletzenbrot backen, Strohsterne basteln und Profis beobachten wie sie klöppeln, knüpfen, schnitzen, spinnen, drechseln, und, und, und

Natürlich kann man auch fest shoppen und handgemachte Geschenke erwerben – als Andenken kaufen wir uns alle noch eine Kleinigkeit – ich entscheide mich für eine Kugel für unseren Christbaum. 🙂

1708250017255600

Der Rückweg

Zu guter Letzt marschieren wir über den Panoramaweg wieder zurück zum Eingang, es ist bereits finster geworden und der ganze Weg ist mit echten! Kerzen beleuchtet, das ganze im Schnee. Wow, einfach zauberhaft & romantisch, sag ich euch. <3

Einen kleinen Zwischenstopp legen wir aber noch oberhalb des Museums ein, und zwar zum Sterz essen und Kaffee trinken. Richtig lecker, auch wenn es nicht jedermanns Sache ist, aber ich liebe dieses Essen heiß!

Es gibt so viele Highlights bei dieser Veranstaltung, dass ich hier gar nicht alle erwähnen kann. Aber ich würde sagen, im Allgemeinen geht es wohl vor allem um die weihnachtliche Stimmung in einer besinnlichen und entspannten Atmosphäre – genau so wie damals!


Fazit

Wer gerne alte Handwerkskünste hautnah erleben möchte, vielleicht das ein oder andere Weihnachtsgeschenk kaufen und dabei die besinnliche und familiäre Atmosphäre – wie damals – erleben möchte, der sollte sich diese Veranstaltung nicht entgehen lassen. 😉


Tipps – Advent im Freilichtmuseum

Tipp1: Falls du gerne den Advent wie damals miterleben möchtest, stell dir am Handy eine Erinnerung für den Kartenvorverkauf ein, damit du dir gleich eine Karte sichern kannst wenn er los geht.

Tipp2: Du kennst noch jemanden der dort hinfährt? Super, dann bilde unbedingt eine Fahrgemeinschaft – es gibt dort nämlich nur sehr wenige und sehr enge Parkplätze.

Tipp3: Du kannst nur über Gratwein-Straßengel anreisen, denn die Zufahrtsstraße zum Museum wird an diesem Tag zur Einbahn. Von Gratwein in Richtung Stübing.

Tipp4: Es gibt keine Karten mehr? Nicht nur im Advent oder zu Veranstaltungen ist das Freilichtmuseum in Stübing einen Besuch wert – schau doch mal hier rein: Das österreichische Freilichtmuseum in Stübing – Ein Zeitreisespaziergang

Tipp5: Mehr Infos zum Kartenverkauf & Co findest du hier: offizielle Homepage



Interessiert du dich auch so für die damalige Zeit? Warst du schon mal im Freilichtmuseum Stübing? Wen von euch treffe ich denn heuer im Advent dort? Lass es uns doch wissen und schreib einfach einen Kommentar oder ein E-Mail. Wir freuen uns schon sehr von dir zu lesen: Kontakt

PS: Noch mehr Abenteuer gefällig? Na dann folge uns doch auf Facebook, Instagram, Pinterest & Co – so bist du immer live dabei und kannst noch mehr richtig coole Reiseideen und Freizeittipps sammeln!

Eva

Eva, 24 - ACHTUNG gefährlich - 1.DAN im Judo! Hallo, ich bin die ältere - aber trotzdem kleinere - Schwester vom Freizeit- & Reiseblog Days Weekends & More. Außerdem bin ich wohl die "Planerin" von uns zwei Mädels, ich könnte stundenlang einfach nur Routen festlegen, Wanderungen heraussuchen und To-Do Listen erstellen - deshalb studiere ich wohl Logistik. :) Ich liebe es einfach draußen zu sein und die Vielfalt der Natur zu entdecken, es gibt wohl kaum einen Nationalpark auf dieser Welt den ich nicht unglaublich gerne mal besuchen würde. PS: Leckeres Essen ist mir auch ziiiiemlich wichtig. ;)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere