Trentino: Leichter Klettersteig auf den Cima Rocca – Von Kriegsstollen und Schützengräben

Auf den Cima Rocca führen gleich mehrere Wege. Vom Gardasee oder auch aus dem Ledrotal ist der Gipfel über einen leichten Klettersteig erreichbar, der nach Belieben sehr gut mit anderen Steigen und Gipfeln kombiniert werden kann. Ein ganz besonderes Highlight dieser Tour ist bestimmt das ausgedehnte österreichische Kriegsstollensystem aus dem 1. Weltkrieg, welches man auf dieser Route hautnah miterleben kann. Denn der komplette Gipfel des Cima Rocca ist eine einzige „Festungsanlage“ der damaligen Kaiserjäger – Stollen, Schützengräben, Unterstände…


13304500


Übersicht Tourdaten

Schwierigkeitsgrad: A-B
Gehzeit: ca. 3,5 Stunden
Länge: ca. 6 km
Höhenmeter↑: ca. 600 m
Höchster Punkt: 1089 m
Ausgangspunkt: Parkplatz an der Straße kurz vor Biacesa di Ledro oder Parklpatz beim Sportplatz in Bicesa di Ledro
Einkehrmöglichkeiten: direkt am Weg keine
Besonderheit: Kriegsstollensystem, Aussicht, Klettersteig für Kinder geeignet

Via Ferrata Cima Rocca


Auf den Cima Rocca | Anreise & Co

Lage & Umgebung

Der Cima Rocca ist 1089m hoch und befindet sich zwischen dem nördlichen Teil des Gardasees und dem wunderschönen Ledrotal.

Erklettern kann man ihn von zwei Seiten aus. Entweder von Riva del Garda – oder so wie wir, von Biacesa di Ledro. Vier verschiedene Klettersteige befinden sich rund um den Gipfel – Sentiero Susatti, Sentiero Foletti, Sentiero Camminamenti und Sentiero delle Laste. Unser Weg führt uns zuerst über den Sentiero delle Laste und dann über den Sentiero Camminamenti zu Gipfel.


Anreise

Nach Biacesa di Ledro gelangst du entweder vom nördlichen Ufer des Gardasees oder aber auch vom westlich gelegenen Idrosee, jeweils über die SS240. Deine Anreise kannst du am besten hier planen: Google Maps Link Biacesa di Ledro.


Parken

Es gibt mehrere Möglichkeiten das Auto in Biacesa di Ledro abzustellen. Entweder du verwendest den kleinen Parkplatz an der Hauptstraße kurz vor der Kirche, oder du fährst direkt nach Biacesa hinein und parkst am größeren Parkplatz beim Sportplatz.


Übernachten

Während unseres Aufenthalts im Ledorotal haben haben wir im Albergo Mezzolago* genächtigt. Den Aufenhalt dort haben wir wirklich sehr genossen und auch das dazugehörige Restaurant ist sehr zu empfehlen. Die Halbpension war ausgesprochen lecker und vor allem vom Salatbuffet waren wir hin und weg. Wir hatten ein gemütliches Zimmer mit herrlichem Blick über den Ledrosee. Außerdem gibt’s auch einen gemütlichen Wellnessbereich.


Auf den Cima Rocca

Zustieg zum Klettersteig

Zuerst marschieren wir ganz gemütlich durch den Ort und halten uns dann rechts um den Wanderweg zu erreichen. Hier gibt es ein kleines Bistro, wo wir uns noch ein bisschen stärken bevor wir uns endgültig auf den Weg auf den Cima Rocca machen.

Den Schildern und Markierungen folgend, erreichen wir schon bald eine Gabelung. Hier wäre der Cima Rocca zwar nach oben angeschrieben, wir halten uns jedoch rechts und folgen dem Senter dei Bech (siehe Bild).

Später werden wir dann über den anderen Weg wieder zurück hinunter kommen.

20180501_123410

Der Weg wird nun immer schmäler und führt über einen Waldweg, aber teilweise auch über ein paar lose Steine den Berg hinauf in Richtung Osten. Ab und zu können wir schon den ein oder anderen Blick über den Gardasee erhaschen.

Nach ungefähr 10 Minuten erreichen wir die nächste Gabelung. Hier beginnt auch schon der Klettersteig Sentiero delle Laste. Auch wenn er nicht besonders schwer ist, sollte man unbedingt eine passende Ausrüstung verwenden. Klettersteigset, Gurt, Helm & feste Schuhe dürfen auf keinen Fall fehlen.

Tipp: Wer die Tour gerne noch mit einem zweiten Gipfel und einem weiteren Steig kombinieren möchte, der wandert hier weiter über den via ferrata Susatti auf den Cima Capi und erst danach auf den Cima Rocca.

11571400122435001228370020180501_124557


Sentiero delle Laste

Für meinen Freund ist dies der aller erste Klettersteig. Und dafür ist der Sentiero delle Laste wirklich hervorragend geeignet. Gar nicht schwer und perfekt um das Umhängen zu üben und ein allgemeines Gefühl für diesen Sport zu bekommen.

Es macht uns beiden unglaublich viel Spaß – was für ein toller und angenehmer Einstieg in unseren aktiven Kurztrip Rund um den Ledrosee.

Zwischendurch eröffnen sich uns übrigens auch immer wieder wahnsinnig schöne Blicke hinunter ins Ledrotal!

1235010012380900123822001242000012470500


Zwischenstopp bei der Chiesa S. Giovanni

Hier oben bekommen wir bereits die ersten kleinen Eindrücke aus der Zeit des 1. Weltkrieges und schon bald erreichen wir die Chiesa S. Giovanni. Ein kleines Kirchlein am Berg von wo aus man auch einen kleinen Abstecher zum Bivacco Arcioni, eine Aussichtsplattform und Jausenstation, machen kann. (Ich bin mir aber nicht sicher ob diese regelmäßig geöffnet hat).

1256570013032900


Sentiero Camminamenti & Cima Rocca Gipfel

Hier beginnt nun der letzte Steig hinauf bis zum Gipfel des Cima Rocca – der Sentiero Camminamenti. Nicht’s wie los!

Immer wieder klettern wir durch imposante Stollen und über Leitern in den Berg hinein und hinauf – finster, kalt, verwirrend & abenteuerlich. Einfach richtig cool und ein absolutes Highlight für Groß & Klein!

Nicht zu vergessen eine gute Stirnlampe, denn Beleuchtung gibt es hier in den Gängen keine. Immer wieder sind manche Stellen aus Sicherheitsgründen für Wanderer gesperrt – das Stollensystem gleicht ein bisschen einem finsteren Irrgarten. 😉

Kaum sind wir aus dem Loch geklettert, eröffnen sich uns tolle Blicke über den Gardasee!

Jetzt haben wir es schon fast geschafft, hier kann man sich nun entscheiden ob man durch den Berg hindurch geht oder oben drüber. Wir entscheiden uns natürlich für den Gipfel – nur noch ein letzter Anstieg und wir erreichen auch schon den höchsten Punkt auf 1090 Metern Seehöhe.

131320001315570013195500

13310300
Rechts geht’s auf den Gipfel hinauf.

133146001340320013425800


Rückweg zum Startpunkt

So, und von nun an geht’s nur noch bergab. Wir gehen einfach gerade aus weiter über den Gipfel und steigen auf der anderen Seite den Berg wieder hinab.

Ich persönlich würde sagen, dass dies wohl der „schwierigste“ Teil der Klettersteigtour ist. Auch wenn die Tour sehr leicht und gut für Kinder und Anfänger geeignet ist, geht’s teilweise schon anständig hinunter.

Ich finde ja sowieso, bergab ist immer viel schwieriger als bergauf – wem geht’s noch so?

Der Weg führt hier übrigens teilweise durch eine Art Schützengraben, was schon echt ziiiiiemlich cool ist. 😉

1343250013493200135646001356560013591800

Ungefähr 30 Minuten nach dem Gipfel erreichen wir dann den Wald und einen ganz normalen Wanderweg. Ab hier kann man das Klettersteigset und den Helm wieder ablegen und im Rucksack verstauen – wenn man das möchte.

Immer begab folgen wir den Schildern und dem Weg zurück zum Ausgangspunkt.

1424480014420500


Tipps & Umgebung

#1 – Vergiss nicht genügend Wasser mitzunehmen. Unser Wasser ist leider schon am Gipfel ausgegangen, hatten die Strecke wohl ein bisschen unterschätzt.

#2 – Auch wenn der Steig nicht schwierig ist, empfehle ich dringend eine ordentliche und vollständige Klettersteig-Ausrüstung zu tragen!!!

#3 – Diese Runde ist auch für Kinder und absolute Anfänger (wie meinen Freund) sehr gut zu bewältigen. Aber doch etwas länger – ein klein wenig Kondition ist daher bestimmt nicht schlecht.

#4 – Wer keine Lust auf Klettersteig hat, dem empfehle ich folgende Route: Link zur Tour auf Bergfex. Diese führt hinauf zum Kircherl und zu einer tollen Aussichtsplattform. Der Gipfel selbst ist jedoch nur über einen leichten Klettersteig erreichbar.

#5 – Man kann diese Tour auch sehr gut mit einem weiteren Klettersteig und dem Nachbargipfel Cima Capi (909m) verbinden und somit mehrere leichte Steige in nur einer Tour gehen. Ein Tourbeispiel findest du hier auf Bergfex.


Lesetipps: Wander-, Kletter- & Reiseführer der Region

*   *   *


Mehr Beiträge zu unserem Trentino-Trip

Rundweg Tennosee

Tennosee & Canale di Tenno – Ein Spaziergang zwischen Natur und Kultur

Gleich am zweiten Tag unseres Trentino Aktivurlaubs im Mai haben ...
Zum Beitrag …
Toblacher See Runde

Spaziergang um den Toblacher See – Zwischenstopp in Südtirol

Wisst ihr was gut tut? Nach einer 4 stündigen Autofahrt ...
Zum Beitrag …
Ausblick Gardasee - Cima Rocca

Zusammenfassung: Aktivurlaub in Trentino-Südtirol – 6 Tage, 6 Seen & jede Menge Outdoorfun

Ein gelungener Aktivurlaub in Trentino-Südtirol. Sechs Tage voller Natur, Sport, ...
Zum Beitrag …


Was war denn der leichteste Klettersteig den du je gegangen bist? Ich bin schon gespannt auf coole neue Anfänger-Steige in den Kommentaren! Oder schreib mir auch gerne ein Mail. 😉 Kontakt

PS: Noch mehr Abenteuer & Outdoortipps gefällig? Na dann folge uns doch auf Facebook, Instagram, Pinterest & Co – so bist du immer live dabei und kannst noch mehr richtig coole Reise- und Freizeitideen sammeln!

.

Eva

Eva, 24 - ACHTUNG gefährlich - 1.DAN im Judo! Hallo, ich bin die ältere - aber trotzdem kleinere - Schwester vom Freizeit- & Reiseblog Days Weekends & More. Außerdem bin ich wohl die "Planerin" von uns zwei Mädels, ich könnte stundenlang einfach nur Routen festlegen, Wanderungen heraussuchen und To-Do Listen erstellen - deshalb studiere ich wohl Logistik. :) Ich liebe es einfach draußen zu sein und die Vielfalt der Natur zu entdecken, es gibt wohl kaum einen Nationalpark auf dieser Welt den ich nicht unglaublich gerne mal besuchen würde. PS: Leckeres Essen ist mir auch ziiiiemlich wichtig. ;)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere